Aktuelle Beiträge

Stichwort des Monats: Genehmigung von Unterauftragnehmern durch den Verantwortlichen

​​ Die Auftragsverarbeitung (Art. 28 DSGVO) soll dem Verantwortlichen die Datenschutzarbeit erleichtern. Fast jeder Auftragsverarbeiter erledigt seine Aufgaben wiederum nicht vollständig selbst, sondern hat seinerseits Dienstleister, die ihm dabei helfen, seine Aufgaben zu erfüllen. So kann es beispielsweise sein, dass ein Aktenvernichtungsunternehmen das zu vernichtende Material mit personenbezogenen Daten nicht selbst abholt, sondern ein Transportunternehmen beauftragt. Oder ein Inkassounternehmen lässt die Rückfragen der Schuldner über ein Service Center erledigen. 1. Unbegrenzte Befugnis zur Einschaltung von Unterauftragnehmern nur mit Genehmigung Die DSGVO erkennt ausdrücklich an, dass

Helfen Sie mit bei wirtschaftlichem Datenschutz!

„Datenschutz ist teuer und verhindert prosperierende Unternehmen“. So in etwa hört man es teilweise, kaum dass die Datenschutz-Grundverordnung Geltung hat. So gehen nach einer Umfrage unter fast 300 Mitgliedern des Bundesverbands für die Digitale Wirtschaft (mit Mitgliedern wie Agenturen, Beratungshäusern, Direktmarketingunternehmen und Telekommunikationsanbietern) die Hälfte davon aus, dass ihr Umsatz aufgrund der DSGVO zurückgehen wird und dass man seine digitalen Aktivitäten einschränken müsse. Als Datenschutzbeauftragter sieht man sich bei solcher Kritik als Kostenfaktor gleich mit im Boot und angesprochen – aber zu Unrecht. Das fängt bereits damit an, dass die DSGVO keine spezielle Rege

>>  Ihr zuverlässiger Partner für Datenschutz und Datensicherheit
Impressum          Datenschutz          Mediadaten          AGB          Autorenhinweise          Kontakt          Abo