Chefredakteur

Heft-Nachrichten

Schließanlage in der Schule

Ein Berufsschullehrer klagt seit Jahren gegen den aus seiner Sicht rechtswidrigen Einsatz einer elektronischen Schließanlage an seiner Schule. Er sieht sein Persönlichkeitsrecht durch die anlasslose Speicherung von Daten in der Schließanlage verletzt. Diese Auffassung teilt die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen. In der ersten Instanz hat das Landgericht Detmold die Klage abgewiesen. Das Oberlandesgericht Hamm entscheidet nunmehr in der nächsten Instanz.

weiterlesen

USA: Zulassung für digitale Pille

Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde (Food and Drug Administration) hat eine Pille zugelassen, die selbst die korrekte Einnahme überprüft. Das Antipsychikum ist mit einem Sensor ausgestattet, der in Verbindung mit der Magenflüssigkeit ein elektrisches Signal erzeugt. Dieses wiederum wird von einem Pflaster empfangen und mittels Bluetooth an eine Smartphone-App übertragen. So können der behandelnde Arzt und bis zu vier andere Personen die Einnahme überwachen. Dadurch soll die Regelmäßigkeit der

weiterlesen

Google im Klassenzimmer

Dagmar Hartge, brandenburgische Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht, sieht die Implementierung der Lernsoftware „Expeditions“ des US-Konzerns Google kritisch. Das lernunterstützende Programm benötigt mobile Endgeräte wie Tablets, Smartphones oder Cardboards. Wenn die Schüler ihre eigenen Geräte benutzen, so stellt dies ein Sicherheitsrisiko für die Schule dar. NSch Internet: www.siehe.eu/da943

weiterlesen

PYUR ist Opfer eines Hackerangriffs

Der Anbieter von Kabel TV PYUR ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Betroffen sind 74 Kundendatensätze. In 18 Fällen sind Namen und Bankdaten entwendet worden. Das Unternehmen hat die Betroffenen, die Bundesnetzagentur und die Polizei informiert. Zwar ist die Sicherheitslücke inzwischen geschlossen, doch müssen betroffene Kunden, die ein Warnschreiben erhalten haben, die Kontoauszüge auf verdächtige Abbuchungen kontrollieren. Gegebenenfalls kann eine Rückbuchung veranlasst werden. NSch Internet:

weiterlesen

App-Anpassung nach Intervention

Der Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) verändert seine App. So wird nunmehr erst dann nach den Zugriffsrechten auf die Kamera gefragt, wenn die Kreditkarte eingescannt werden soll. Nur dann wird die Kamera vorübergehend eingeschaltet. Auch andere Zugriffsrechte, wie Ortung, sollen nur noch im Bedarfsfall abgefragt werden. Ein Update für Android-Smartphones (ab Version 6.0), mit angepasster Rechteverwaltung, wurde bereits zur Verfügung gestellt. In einer Pressemitteilung betont das Unternehmen, dass

weiterlesen

EDÖB zum Einsatz von Fitnesstrackern

Adrian Lobsiger, der eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB), hat sich zum Einsatz von Fitnesstrackern im Versicherungsbereich geäußert. Er sieht risikobasierte Versicherungsmodelle nur bei freiwilligen Zusatzversicherungen als zulässig an. Insgesamt gibt er fünf Tipps zum Einsatz von Fitnesstrackern. Vor dem Kauf sollen sich die Interessenten entscheiden, welche Funktionen und Daten benötigt werden. Dann sollen sich die Interessenten über die Verarbeitung der Daten durch

weiterlesen

Datenschutz bei Smartphone-Apps

Andrea Voßhoff, Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, begrüßt die Bundesratsinitiative für einen transparenteren Datenschutz bei Smartphone-Apps. So sollen die Datenschutzhinweise an einer prominenten Stelle platziert werden und die Informationen sollen vor dem Herunterladen zur Verfügung gestellt werden. NSch Internet: www.siehe.eu/da942

weiterlesen

Polizei zeigt auf Twitter Wohnhauseines Verdächtigen

Die Berliner Polizei hat in ihrem offiziellen Twitter-Account das Bild des Wohnhauses eines 13-jährigen Verdächtigten gepostet, der einen Polizeihubschrauber-Piloten mit einem Laserpointer geblendet haben soll. Zudem war der Bezirk angegeben. Das hat zu heftiger Kritik geführt. Nach einer Intervention wurde der Tweet zwischenzeitlich entfernt. Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk hat den Vorgang untersucht und als datenschutzbedenklich eingestuft. Anhand bestimmter Anhaltspunkte auf

weiterlesen
Top