Chefredakteur

Heft-Nachrichten

Videoüberwachung in Görlitz

Angesichts einer steigenden Anzahl von Vermögensdelikten in Görlitz wird in den Kriminalitätsschwerpunkten in der Innenstadt künftig eine intelligente Videoüberwachung mit Gesichtserkennung eingesetzt. Grundsätzlich werden die aufgenommenen Daten nach 96 Stunden gelöscht, es sei denn, dass die Informationen für die Verfolgung von Straftaten erforderlich sind. NSch Internet: www.siehe.eu/da841

weiterlesen

USA: 143 Millionen Kundendaten entwendet

In den USA haben Cyberkriminelle den Finanzdienstleister Equifax angegriffen und insgesamt 143 Millionen Kundendaten entwendet. Die Täter verfügen nun teilweise über Sozialversicherungs- und Kreditkartendaten. Das Unternehmen hat den Vorfall Ende Juli bemerkt und die Sicherheitslücken geschlossen. Bereits im Jahr 2013 war die Wirtschaftsauskunftei das Ziel von Cyberkriminellen. Die Beute damals: Daten von prominenten Persönlichkeiten. NSch Internet: www.siehe.eu/da851

weiterlesen

Sicherheitslücke: Softwareupdate für Herzschrittmacher

Mehrere hunderttausend Träger von Herzschrittmachern der Firma Abbott müssen weltweit in Kliniken, um ein Softwareupdate zu erhalten. Die US-amerikanische Lebensmittel- und Arzneinittelbehörde (FDA) hat eine entsprechende Empfehlung veröffentlicht, um bestehende Sicherheitslücken zu schließen. Betroffen sind Geräte des Herstellers St. Jude Medical. Es kann aktuell nicht ausgeschlossen werden, dass sich unbefugte Dritte einen Zugriff auf die Geräte verschaffen können; tödliche Folgen sind möglich.

weiterlesen

Sachsen-Anhalt: Bodycam für Polizei im Test

Die Polizei in Sachsen-Anhalt testet in einem zweijährigen Pilotversuch den Einsatz von Bodycams für Streifenpolizisten. Für insgesamt 50 Kameras wurden rund 40.000 EUR ausgegeben. Symbole auf den Uniformen weisen auf die Videoüberwachung hin. Grundsätzlich sind die Geräte ausgeschaltet; nur bei Gefahr im Verzug erfolgt eine Aktivierung. NSch Internet: www.siehe.eu/da848

weiterlesen

Apps von Kameraherstellern geben Daten weiter

Die Stiftung Warentest hat die Apps von Kameraherstellern untersucht und kommt zu dem Ergebnis, dass Daten nicht selten ungefragt an den Hersteller weitergegeben werden. So fehlt etwa in der Yi-App ein entsprechender Hinweis und der Nutzer wird darüber hinaus nicht einmal gefragt. Andere Kamera-Apps verraten den Herstellern die Standortdaten. NSch Internet: www.siehe.eu/da850

weiterlesen

Schweiz: Entwurf für neues Datenschutzgesetz veröffentlicht

Die Schweiz steht vor einer Totalrevision des Datenschutzrechts. Der Bundesrat hat eine entsprechende Botschaft verabschiedet. Die neuen Regelungen sollen die Bürger durch mehr Transparenz und Kontrollmöglichkeiten besser schützen. Zudem sehen die Bestimmungen eine Verbesserung der Stellung des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeaufragten (EDÖB) vor. So soll er von Amts wegen tätig werden können und vorläufige Maßnahmen und Verfügungen nach Abschluss einer Untersuchung erlassen können.

weiterlesen

Schweiz: Gericht untersagt Weitergabe von Daten in die USA

Das Bundesgericht hat entschieden, dass die Daten eines ehemaligen leitenden Angestellten einer Schweizer Bank nicht an US-Behörden übermittelt werden dürfen. Grund hierfür ist der mangelnde Datenschutz und die möglichen nachteiligen Folgen für den Beschäftigten. Die Bank kann kein überwiegendes Interesse an der Weitergabe der Daten geltend machen. Auch ein non-prosecution agreement, das die Bank zur Deeskalation in einem Steuerstreit abgeschlossen und in dem sie sich zur Weitergabe verpflichtet

weiterlesen

BVG: Unberechtigter Zugriff auf Unterlagen des Personalrats

Die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Maya Smoltczyk, prüft einen Vorgang bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG). Im Frühjahr verfügte eine Führungskraft über einen unberechtigten Zugriff auf die Verzeichnisse des Personalrats, der Schwerbehindertenvertretung und der Frauenbeauftragten. In mindestens einem Fall wurde eine Datei ausgedruckt. Ein Gewerkschaftsmitglied erkannte den Ausdruck im Papierkorb und brachte den Stein ins Rollen. Weitere Fälle lassen sich nicht

weiterlesen
Top